Mooooooment!

49353.muellerluedenscheid

Endlich hat er es auch auf Youtube geschafft: Loriot!! Endlich wird er nicht nur dem deutschen Publikum, sondern auch dem Rest der Welt zugänglich gemacht.
Oder doch nicht? Denn wie soll jemand, der kein deutsch spricht und nie in Deutschland gelebt hat, den Witz, ja das Genie, überhaupt verstehen? Loriot ist ein gutes Beispiel dafür, dass Humor in verschiedenen Kulturkreisen sehr differiert und Sprache in diesem Fall mehr ist, als nur ein Verständigungsmittel. Zur Erklärung: Letztens habe ich zwei Australiern versucht zu erklären, was genau das Lustige an Loriot ist und warum ich ihn für einen genialen Komiker halte. Die Schwierigkeit: Wie übersetzt man das bekannte „Moooooment!“ in der Art, dass es tatsächlich lustig erscheint und wie erklärt man jemanden, dass allein der Name „Herr Müller-Lüdenscheid“ nicht nur witzig, sondern auch die perfekte Symbolik für das spießige Kleinbürgertum ist? Ganz schön kniffelige Angelegenheit. Nach einiger Zeit gab ich dann frustriert auf und muss nun damit leben, als kleiner Freak am anderen Ende der Welt verschrien zu sein. Aber gut. Für Loriot hab ich’s gern gemacht und der Kosakenzipfel isst sich ja bekanntlich am besten alleine…

6 Kommentare
  1. Svenja says:

    Und nur für Eva: Ein Leben ohne Mops ist vorstellbar, aber nicht lebenswert. Zitat Ende, Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere