Sartoritterschlag

Nach meinem ersten Versuch der Beweisführung „Männer in Zehenstegsandalen“ folgte vorgestern – wie ich finde – die finale Antwort: Scott Schuman, dem ein oder anderen als Sartorialist bekannt, postete einen hervorragend gekleideten jungen Herrn, der sein Outfit augenscheinlich mit dem schwarzen Havaianas Top abrundete. Oder wie ein Kommentator schrieb: „I love the fact that you could pull off a real classy look and casual it down with a pair of flip flops …Hier der Bildbeweis

Werbung im Wandel der Zeit

Durchstöbert man die Weiten des Internets nach Werbung vergangener Tage, so findet man unter anderem dieses Meisterwerk:

Die Frage ist allerdings, ob der Spot tatsächlich eine Hinterlassenschaft der Kommunikationsindustrie der Achtziger ist oder eine Parodie. Wie dem auch sei, sehr schön zu erkennen ist das altbewährte AIDA Prinzip: Attention: Darf ich dich mal was fragen…? Interest: Es geht um dein WC…! Desire: Ist es auch kristallrein? Action: Du musst dir mein WC ansehen…!

„Gefällt mir“

Die Früchte der Feminisierung der PR-Branche

Mann, bin ich stolz. Da studiert man, macht Praktika, arbeitet mit Herzblut, um endlich das zu erreichen, wovon jede „PR-Lady“ träumt: Eine Einladung, sich als Miss Media bei W&V und Cosmopolitan zu bewerben.
Da heißt es:
„Bewerben Sie sich und sagen Sie uns, warum Sie im Job stark, smart und sexy sind. Oder warum Ihre Kollegen Sie für stark, smart und sexy halten.“
Ähm ja, „stark“ okay, „smart“ auch, aber warum bitte „sexy“? Gehen Cosmo und die W&V davon aus, dass alle Frauen in der Kommunikationsbranche nach diesem Attribut streben (müssen)? Oder ist das nur ein sneaky Trick von Cosmopolitan, um erfolgreiche, attraktive Frauen für ein Feature zu finden? Wie sagte schon die fiktive VogueRunway-Redakteurin Miranda Priestley in The Devil wears Prada:
„I saw all the pictures that he sent for that feature on the female paratroopers and they’re all so deeply unattractive. Is it impossible to find a lovely, slender, female paratrooper? Am I reaching for the stars here? Not really.“
Preis ist immerhin „ein Feature in COSMOPOLITAN. Zusätzlich schenken wir der Miss Media einen Air Berlin-Flug für zwei Personen nach New York.“
Traurig zu wissen, dass es offensichtlich nicht den gleichen Druck oder Bedarf an einem „Mister Media“ gibt. Denn ist der stark, smart und macht dazu noch einen guten Job, kommt er in die W&V, ohne mandatorisches „sexy“. Oder würdet ihr an dem (meiner bescheidenen Meinung nach) eher sexistisch reduzierenden als nach erfolgreichen Frauen suchenden Wettbewerb teilnehmen? Der Mädchenblog hat übrigens kürzlich einen Aufruf zu „Miss Aggro 2010“ gepostet, wenn das so weiter geht, muss ich mich wohl da bewerben …

New iPad Test – Will It Shred?

In unserem Job ist es ja immer total wichtig, aktuelles Zeitgeschehen möglichst effektiv für unsere Arbeit zu nutzen. Im folgenden Fall zwar nicht von uns und nicht für C1RCA, aber trotzdem top:

Neue Marketing-Strategie zur WM

Nach dem Verweis der „Beer Babes“ und einem General-Verdacht gegen Frauen in knappen Outfits bei den WM-Spielen, bleibt für mich und Zucker. eigentlich nur eine Lösung, auch unsere Kunden vor Ort etwas voranzupushen – Der Zucker.-Super-Fan beim Finale in Kapstadt Johannesburg:

Zucker. WM-Produkte klein

T-Shirt von Foot Locker, Fan Nails von Fing’rs, Havaianas TEAMS Sandalen, ein iPad mit dem Havaianas Facebook Tippspiel und in jeder Hand einen der Fleurop Aktionssträuße Go Goal und Fußballfieber. Wer möchte?

Edit: Das Leben ist kein Zucker.schlecken, „wer möchte“ daher eher rhetorisch gemeint, sonst würde ich schon selbst in voller Montur im Flieger sitzen …

Viral Video Award 2010 gestartet

Viral AwardDer Viral Video Award geht in die dritte Runde. Auch in diesem Jahr suchen Zucker. und interfilm die besten viralen Videos. Der Award wird im Rahmen des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin vom 16. bis 21. November 2010 verliehen.

Vom 7. Juni bis 11. September können Filme auf www.viralvideoaward.com für den Preis vorgeschlagen werden. Das können eigens für den Wettbewerb produzierte oder bereits existierende Videos sein.

Nach dem Einsendeschluss werden dem Publikum die 24 besten Filme auf viralvideoaward.com für einen Monat zum Voting präsentiert. Parallel und unabhängig davon wählt eine Fachjury die besten Spots aus. Neben dem Publikums- und dem Jurypreis wird in diesem Jahr erstmals der Award für das beste politische Viral verliehen. Preisgeberin ist die Heinrich-Böll-Stiftung.

Zur Einstimmung gibt’s hier noch mal das Gewinnervideo von 2009:

Der Viral Video Award auf Facebook: facebook.com/viralvideoaward