Louder Than Hell

Welcome Metalheads! So wurden wir und mit uns 90.000 andere Festival-Besucher über 4 Tage auf dem Wacken begrüßt. Trotz einheitlich schwarzem Metal-Outfit und dem, zumindest für unser ungeübtes Ohr, eher einheitlich klingendem Sound bot das Wacken eine lebendige Mischung an Freaks und Aktivitäten. Wet T-Shirt Contest, Oil Catchen, Wrestling oder das Wackinger Village – wo geht man da zuerst hin? Erst einmal arbeiten am Jägermeister Hochsitz. So kümmerten wir uns in den 4 Tagen um enthusiastische Fluggäste, den Bürgermeister, Bauer Uwe und jede Menge Presse. Auch wenn ein Arbeitstag auf dem Wacken zwei Arbeitstage im Büro wären – das haben wir gern in Kauf genommen. Wacken ist ein einzigartiges Erlebnis, das man so richtig erst begreift, wenn man selbst mitten drin ist. Bei dem sich die älteren Dorfbewohner mit eingefleischten Metal-Fans in den Armen liegen und selbst überzeugte Electro-Fans aus dem Schwärmen nicht mehr raus kommen. Apocalyptica, Blind Guardian, Danko Jones, Doro, Motörhead, Ozzy Osbourne oder Sepultura waren uns natürlich bekannt. Kataklysm, Morbid Angels, Severenth, Venomin James und die restlichen rund 100 anderen Bands – völliges Neuland. Egal. Es war grandios!

Bildergalerie (Slideshow)

Jetzt ist der Alltag wieder eingekehrt, der Countdown auf der Wacken-Website läuft bereits für 2012 und die ersten Tickets sind schon wieder verkauft. Bis dahin haben sich die 1.800 Wacken-Einwohner hoffentlich auch wieder erholt und freuen sich auf die 22. Ausgabe. Dann heißt es wieder: Dorfschild abschrauben, 200 Hektar Zeltplatz einzäunen und schwarze Klamotten raus legen für das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Wir sind bereit!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.