Kein Trend. Nirgends. Oder doch?

Seit Monaten warten wir nicht nur auf den Sommer, sondern auch auf den dazugehörigen kulinarischen Trend. War 2010 der Sommer des Frozen Yogurt und trat 2011 Bubble Tea einen Siegeszug an, der die quietschbunten Schlabber-Drinks sogar ins Sortiment eines großen Burgerbraters spülte, drängt sich in diesem Jahr bislang nichts auf. Liegt’s am Ende tatsächlich am Wetter?

Wir haben uns mal in unserer geliebten (Wahl-)Heimatstadt Berlin umgesehen und einige potenzielle Kandidaten für den Food Hype des Jahres entdeckt. Wohl bekomm’s.

Cake Pops

Hinter dem trendigen Namen Cake Pops verbirgt sich nicht mehr als Kuchen am Stiel. Die kleinen Leckerlis kommen in unterschiedlichsten Formen und Farben daher. Die klassische Lollipop-Variante lässt sich recht einfach selbst herstellen: Dazu wird fertig gebackener Teig zerbröselt und etwa mit Frischkäse vermengt und zu Kugeln geformt. Stiel rein, in Frosting tunken, kühlen, fertig. Nicht nur für Kinder toll. Wer Cake Pops lieber fertig kaufen möchte, kann das zum Beispiel bei Ben und Bellchen tun.

Obstdöner

Berlin ist nicht zuletzt auch für seine hohe Dönerbuden-Dichte bekannt. In der Kreuzberger Adalbertstraße gibt es seit einiger Zeit die fruchtige Variante des Fast-Food-Hits: den Obstdöner. Im Wonder Waffel kann man sich seinen eigenen Lieblings-Obstdöner zusammenbsateln – aus angeblich 250 Kombinationsmöglichkeiten. Der customized Obstdöner lässt sich natürlich auch ganz vorzüglich zu Hause herstellen – Waffeleisen vorausgesetzt.

Onigiri

In Japan findet man sie an jeder Straßenecke: Onigiri – in ihrer Heimat angeblich als Fast Food beliebter als Sushi. Die kleinen Reisbällchen haben meist eine dreieckige Form und sind mit Algen umhüllt. Der Geschmack kommt durch verschiedene Gewürzmischungen zustande, oft sind die Bällchen auch mit Fisch, Obst oder Gemüse gefüllt. Der erste Onigiri-Shop Berlins machte im letzten Winter auf. Mal sehen, ob sich der gesunde Snack als Trend etablieren kann.

Stulle revisited


Die gute alte Currywurst hat es in den letzten Jahren schon zu einem Hit im Hauptstadt-Catering gebracht. Jetzt schickt sich ein weiterer Klassiker an, ein hippes Revival zu erleben: die Stulle. Die Initialzündung dafür fand ausnahmsweise mal nicht in Mitte oder Kreuzberg statt, sondern in Prenzlauer Berg. Anfang Juni eröffnete hier Voll Stulle mit einem Angebot von mit regionalen Bio-Produkten belegten Broten, die so schöne Namen haben wie Rosa Schinken, Heiko Käse oder Bommi Bulette. Die Abendbrotveteranen werden auch hübsch verpackt geliefert und kamen zumindest bei uns in Meetings bereits sehr gut an.

Was meint ihr: Hat davon etwas das Zeug zum Trend 2012? Habt ihr andere Snacks oder Drinks entdeckt, die an die Spitze drängen? Wir wollen’s wissen.

Zum Schluss wollen wir noch einen Schritt weiter gehen und wagen eine Prognose für das nächste Jahr. 2013 – da sind wir uns ziemlich sicher – steht der Sommer im Zeichen erfrischend-vielfältiger Ginger Beer Drinks. Zumindest, wenn das Wetter mal wieder mitspielen sollte. Wartet’s nur ab.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Tags:Agentur, berlin, Eis, Eisdiele, Lifestyle, Paletas, Zucker.. Nach all den neuen Trends in Sachen Essen bleibt uns eine Nascherei immer treu: das Eis. Und da heute nochmal so schönes […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.