Ein Toast auf den Toast: Wir freuen uns über den Zacharias-Preis 2014

Still und leise ist kürzlich ein neuer Bewohner auf unserem Trophäen-Regal eingezogen. Er trägt den hübschen Namen Zacharias. Optisch fügt er sich gut in die Sammlung ein und trotzdem sticht er ein wenig heraus: Denn anders als seine Kollegen ist er ein spezieller Preis der Bäckerbranche. Der Kommunikationspreis für Handwerksbäcker – seine vollständige Bezeichnung – wurde uns gemeinsam mit unserem Kunden Beumer & Lutum zur Ehrung der „kreativen Öffentlichkeitsarbeit und außergewöhnlichen Vermarktung“ des in diesem Jahr neu eingeführten Bio-Toastbrotes verliehen (www.zacharias-preis.de).

Zacharias-Preis 2014

Zacharias-Preis 2

BL_Toastbrot aus Berlin

 

Aber fangen wir von vorn an:

Toastbrot ist gemeinhin eher als langweilig verschrien und, zugegeben, als unser Kunde Beumer & Lutum uns mit der Nachricht überraschte, bald einen neuen Toast auf den Markt zu bringen, sorgte das bei uns zunächst nicht für Begeisterungsstürme. Zu schlecht ist doch das Image des Billigprodukts. Aber: beste Zutaten in Bio-Qualität, eine ausgefeilte Rezeptur ohne Zusatzstoffe und handwerkliche Verarbeitung – das klingt alles andere als nach einem gewöhnlichen Toastbrot. Die geplante neue Variante aus der Berliner Bio-Bäckerei sollte die herkömmlichen blassen Frühstücksscheiben in den Schatten stellen und genau das war schnell auch unser Ziel für die Entwicklung einer begleitenden Einführungskampagne.

Ausgangspunkt für das ausgezeichnete Konzept bildet eine Tatsache, die bei der Vorbereitung schnell sichtbar wurde und unser Team auch aus persönlicher Erfahrung bestätigen konnte: Alle tun es, aber keiner sagt es. Das heißt, Toast ist eines der beliebtesten Backprodukte Deutschlands, dennoch gibt kaum einer öffentlich zu, dass er das einfache Industriebrot mag. Und nicht nur auf Kundenseite outet man sich ungern als Toastfan, auch die echten Handwerksbäcker sind dem Brot nicht sonderlich zugetan. Mit dem neuen Bio-Toastbrot von Beumer & Lutum sollte sich das ändern. Und so war auch der Titel unserer Kampagne geboren: Ich toaste.

Das Bekenntnis zum Toast steht im Mittelpunkt – nicht nur bei dem Berliner Bio-Bäcker, sondern vor allem bei den Fans, die dank der hochwertigen regionalen Variante endlich die Möglichkeit bekommen sollten, guten Gewissens offen zu ihrer Vorliebe für das praktische Brot zu stehen. Dass es dabei außerdem zahlreiche verschiedene Versionen gibt, wie der Toast bevorzugt genossen wird, zeigte sich bei der Umsetzung des Konzepts, zum Beispiel der handwerklichen Kreation der Kampagnenmotive (lecker!) und der Entwicklung der Werbematerialien. Wer hätte gedacht, dass man so viel Spaß beim Belegen, Bestreichen und Verzieren von Toast haben kann. Auf der Webseite www.ichtoaste.de durften sich deshalb im Zuge der Einführung auch alle Fans mit ihrer persönlichen Kreation öffentlich zum Toast bekennen und konnten zum Beispiel ein Toast-Abo gewinnen.

Die Menge an Einsendungen beim Toastwettbewerb hat uns begeistert, doch einen speziellen Bekenner werden wir sicher nicht vergessen: die Jury des Zacharias-Preis. Mit ihrem Sonderpreis für die „Ich toaste“-Kampagne hat unsere Arbeit eine tolle Bestätigung und Ehrung bekommen. Wir sind stolze Toaster und sagen herzlichen Dank an Beumer & Lutum, insbesondere Katrin Knopp, sowie BüschelDonath und Christine Kühn für die tolle Zusammenarbeit bei diesem Projekt.

Und jetzt: Ran an die Toaster!

Beumer & Lutum Bio Toastbrot

BL_Toastbrot_Bruder

BL_Toastbrot_2zu0

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere