Zum Darwin-Tag: Dumb Ways To Die

Impending Doom (Explored) - CC BY pasukaru76 https://www.flickr.com/photos/pasukaru76/Er gilt als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler aller Zeiten und wurde von den Zuschauern der BBC gar auf Platz vier der „100 Greatest Britons“ gewählt: Charles Darwin, Begründer der Evolutionstheorie und Namensgeber des Darwinfinken. Heute vor 206 Jahren wurde er geboren, seit 20 Jahren wird aus diesem Anlass am 12. Februar der internationale Darwin-Tag begangen.

Aus dem Genpool eliminiert: die Darwin Awards

Auch wir wollen den verdienten Forscher heute würdigen, nicht nur weil es ohne ihn den absurden Kampf zwischen den so genannten Kreationisten und ungefähr allen anderen um die Lehrpläne an US-amerikanischen Schulen nicht gäbe, sondern auch weil er uns einen der schönsten Awards dieser Erde beschert hat: den Darwin Award. Bereits seit gut 20 Jahren werden mit ihm Menschen (meist posthum) ausgezeichnet, die den Genpool der Menschheit dadurch verbessert haben, dass sie sich selbst aus eben diesem eliminiert haben, indem sie sich auf herausragend dümmliche Art selbst um die Ecke gebracht oder doch zumindest ihre Reproduktion auf kreative Weise verhindert haben.

Doch genug der Worte. Hier sind die Top 9 der Darwin Award Nominees aller Zeiten nach User-Wertung. Happy Darwin Day – und seid vorsichtig.

CC BY barkbud
Platz 9: Faulty Aim Fatal (8,5 Punkte)
Als Gerald in einem gestohlenen Auto von der Polizei angehalten wird, hält er es für klüger, sich den Gesetzeshütern zu entziehen, und flüchtet in ein Feld. Der ersten folgte ziemlich schnell die zweite schlechte Idee: Im Versuch, die Cops abzuschütteln, feuert der junge Mann mit einer 9mm auf über die eigene Schulter auf seine Verfolger. Dummerweise gehört(e) Gerald wohl zu jener Sorte Mensch, die nicht gleichzeitig gehen und Kaugummi kauen kann. Und so kam es, dass er es fertig brachte, sich mit der eigenen Pistole in den Kopf zu schießen. Was der Verfolgungsjagd ein jähes Ende bereitete.
CC BY Keith
Platz 8: Man Drowns in Kitchen (8,8 Punkte)
Die Überraschung war groß, als ein Vermieter den Beinen, die aus dem Küchenfenster hingen, auf den Grund ging: In der Wohnung fand er den Mieter ertrunken in der eigenen Spüle. Der Tote hatte offenbar betrunken und unter Drogeneinfluss versucht, durch das Fenster in die Wohnung zu gelangen, blieb dabei stecken und drehte bei seinem Befreiungsversuch dummerweise auch noch den Wasserhahn auf. Warum der Mann den Hahn nicht wieder zudrehte oder den Stöpsel zog, bleibt unklar – ebenso, warum er nicht einfach den Haustürschlüssel zum Betreten der Wohnung nutzte, der in seiner Hosentasche gefunden wurde.
CC BY Edmund Yeo
Platz 7: Shoot em Off (8,6 Punkte)
Eine ungewöhnliche Sexpraktik (wenn man das so nennen kann) ist einem Mann namens Lantern zum Verhängnis geworden. Aus nicht näher bekannten Gründen gefiel es ihm, wenn seine Frau eine ungeladene Schrotflinte an sein bestes Stück hielt und abdrückte. Bis zu dem Tag, an dem das Gewehr dann doch mal geladen war. Nun ja, er hat es überlebt, kleine Lanterns dürfen wir aber nicht mehr erwarten. Immerhin hat sich der Waffennarr damit den seltenen „Living Darwin Award“ verdient.
CC BY Rob
Platz 6: Unsafe and Insane (8,6 Punkte)
Ebenfalls einen „Living Darwin Award“ gesichert hat sich ein 26-jähriger Australier, der sich die Hoden wegsprengte und damit verhinderte, dass seine Gene weitergegeben werden. Der junge Mann kam auf die nicht wirklich schlaue Idee, einen zwischen den Arschbacken eingeklemmten Böller explodieren zu lassen. An sich schon ziemlich blöd, dummerweise stolperte er dabei und die Explosion fand an einer noch empfindlicheren Stelle statt. Die Wunde soll nach Aussagen des behandelnden Arztes wie eine Kriegsverletzung ausgesehen haben.
CC BY Boston Public Library
Platz 5: Spy vs. Self (8,6 Punkte)
Der 28-jährige Fabio, eigentlich Straußen-Farmer, träumte offenbar vom aufregenden Leben eines Geheimagenten. Eines Abends demonstrierte er jedenfalls Freunden seine neueste Errungenschaft, einen Kugelschreiber a la James Bond, der in Wirklichkeit eine einschüssige Pistole war. Was Fabio seinen Freunden auch bereitwillig demonstrierte, indem er sich das vermeintliche Schreibutensil an den Kopf hielt und abdrückte. Das Gadget funktionierte einwandfrei und jagte ein .22-Kaliber-Geschoss durch den Kopf des Möchtegernspions.
CC BY Hans Watson
Platz 4: Rutting Contest (8,7 Punkte)
Man kennt das aus dem Tierreich: Zwei Männchen, sagen wir mal Dickhornschafe, rennen aufeinander zu und rammen sich die Hörner gegeneinander, um das Weibchen ihrer Wahl zu beeindrucken. Ein ähnliches Verhalten zeigten zwei taiwanesische Studenten, die mit ihren Motorrädern aufeinander zurasten. Derjenige, der ausweicht, so der Plan, verliert das Duell, der andere bekommt das Mädchen. Leider zeigten sich beide als gleichermaßen wagemutig, die Motorräder kollidierten frontal, beide Streithähne starben noch am Unfallort. Tragisch: In einem Kommentar verriet die Angebetete, dass sie an keinem der beiden jungen Männer interessiert war.
CC BY Rebel Gique
Platz 3: Crutch, Meet Crotch (8,8 Punkte)
Platz 3 geht wieder unter die Gürtellinie. Als ein Einbrecher nachts in die Wohnung eines gehbehinderten Mannes einstieg, lief zunächst alles nach Plan: Der Mann schlief, der Einbrecher konnte ungestört die Beute einpacken. Als der Schlafende jedoch plötzlich erwachte, griff der Einbrecher an und schlug auf den vermeintlich Wehrlosen ein. Dieser erwies sich allerdings als durchaus wehrhaft und drosch dem Eindringlich mit seiner Krücke zwischen die Beine. Nach der Flucht des Einbrechers bemerkte der Mann einen seltsamen Gegenstand auf dem Boden, der sich schnell als menschlicher Hoden herausstellte. Der Einbrecher wurde später blutüberströmt auf dem Gehweg gefunden, im Krankenhaus mussten ihm schließlich die Geschlechtsorgane komplett abgenommen werden, es drohte Wundbrand.
CC BZ Nacho Rascón
Platz 2: Textbook Double Double Darwin (8,8 Punkte)
Silber geht an ein Pärchen aus Brasilien, dem es zum Verhängnis wurde, dass sie im ungünstigsten Moment die Finger nicht voneinander lassen konnten. Als die beiden im Nebel auf der Autobahn die Lust überkam, schafften sie es nicht mal mehr bis zum nächsten Parkplatz und hielten ihr Schäferstündchen auf der rechten Spur ab. Ja gut, man hätte zumindest mal auf den Standstreifen fahren können, aber auch dafür reichte das vernebelte Hirn der beiden offenbar nicht mehr aus. Ironie des Schicksals, dass der Truck, der das Auto samt Insassen kurz darauf in einen Schrotthaufen verwandelte, dies just in dem Moment tat, in dem die Opfer dabei waren, sich zu reproduzieren.
Platz 1: Angry Wheelchair Man (9,0 Punkte)
Dass man nicht mit Wut fahren soll, ist eine alte Weisheit. Die gilt auch für Rollstuhlfahrer, wie der Fall des Koreaners zeigt, der zum Winner des „Darwin Award of the Century“ gewählt wurde. Anstatt auf die Rückkehr des Fahrstuhls, der ihm gerade vor der Nase weggefahren war, zu warten, entschied sich der 40-Jährige dafür, seinen elektrischen Rollstuhl als Rammbock zu nutzen, die Tür zum Schacht aufzubrechen und dem abwärts fahrenden Lift einfach, nun ja, hinterherzufahren. Das Video dazu findet ihr übrigens nach Klick auf das Foto.

Diese und viele weitere Nominierungen aus gut 20 Jahren findet ihr auf der offiziellen Webseite der Darwin Awards.

Wenn ich groß bin, werde ich…

superman @httpaer-dna.tumblr.compost62704714475its-ok-bruce-you-know-what-they-say-slow-and

Prinzessin @httpwish-upon-a-blog.tumblr.compost63059106070

Früher wollten wir später einfach das Gleiche werden wie unsere Eltern, oder aber Superheld und Ballerina. Der kindlichen Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Stattdessen haben wir Zucker.s ausnahmslos eine neue Richtung eingeschlagen und machen nun „Irgendwas mit Medien“ – ein Satz, der mittlerweile Kultstatus erreicht hat. Das machen wir natürlich gerne und auch gut. Wenn wir allerdings abends einschlummern und das Kind in uns erwacht, erweitert sich das Zucker.-Portfolio außerdem um folgende Talente:

Eine Eisprinzessin und ein Profi-Fußballer sorgen für den gewissen Star-Auftritt unserer Agentur.

eisprinzessin @Carolina Kostner  Allegretto from Trio no. 2 - 2012 World Team Trophy

Eine Astronautin, Archäologin und Meeresbiologin gehen dem Wissen auf den Grund, während Feuerwehrmann, Kampfjetpilotin und Polizeireiterin zur Hilfe eilen, wenn es mal brenzlig werden sollte.

Feuerwehrmann @httpsscreen.yahoo.com

Diese Auflistung ließe sich noch lange so fortführen. Denn obwohl wir heute alle den gleichen Job ausüben, waren unsere Berufswünsche als Kinder noch durchaus verschieden.

Das wollten die Zucker.s werden, wenn sie groß sind:

  • Konditorin
  • Sportreporter
  • Tierärztin
  • Architektin
  • Meeresbiologin für Wale und Delfine
  • Floristin
  • Eisprinzessin
  • Astronautin
  • Kampfjetpilotin
  • Feuerwehrmann
  • Zahnärztin
  • Archäologin
  • Floristin
  • Profi-Fußballer
  • Polizeireiterin
  • Innenarchitektin
  • Gärtner

& tadaaaaa… arbeitslos!

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr euren Kindertraum wahr gemacht? Verratet uns, was ihr mal werden wolltet, wenn ihr groß seid. Und was daraus geworden ist.