Willkommen im Schrebergarten Deluxe

Märchenwald trifft auf Großstadt – das ist das Motto des Pflanzenfreude.de Schrebergarten Deluxe, der in direkter Nähe zu Warschauer Straße, Oberbaumbrücke, Spree und East Side Gallery einen grünen Rückzugsort vom hektischen Stadt-Trubel bietet. Das einzigartige Design räumt mit dem altmodischen Image von Schrebergärten auf und bietet Ideen und Inspiration für das eigene Stück Grün.

Im verwunschenen Trend „The World Beyond“ lädt der Garten zum Träumen ein. Kleine Bäume, Büsche und Farne sorgen für ein üppiges Gartendesign und Sommerflieder, Azaleen, Hortensien  und andere Blühpflanzen bringen Farbe in den Garten. Auf der großen Terrasse inklusive Hängematte, Außendusche und Grillbereich lässt es sich hervorragend entspannen.

Ebenso Teil des Gartens ist die voll ausgestattete Gartenlaube mit stillvollen Interieur-Highlights. Das modern eingerichtete Wohnzimmer mit separater Küchenzeile bietet die perfekte Aussicht auf den grünen Garten mit der Oberbaumbrücke im Hintergrund. Das angrenzende Schlafzimmer mit Bad bietet Platz für zwei Übernachtungsgäste. Metallische Materialien, spacige Motive und extravagante Zimmerpflanzen wie Rosen, Orchideen, Zierspargel oder die Dreimastenblume verleihen dem Indoor-Bereich den verwunschenen Charakter.

Noch bis zum 5. Juni kann der Garten für einen Kurzurlaub gemietet werden. Mehr Informationen dazu gibt es auf Pflanzenfreude.de.

Live Escape Game: Wir sind Zucker. – holt uns hier raus!

Floßbauen, Klettergarten, Kegeln oder einfach mal wieder ein netter Spieleabend? Es gibt heutzutage ja eine große Auswahl an Aktivitäten, um den Teamgeist einer Agentur zu stärken.

Klingt für euch alles nach Kindergeburtstag? Dann lasst euch doch mal eine gute Stunde lang mit den Kollegen in einen unterirdischen Raum einsperren. Live Escape Game nennt sich das. Zucker. hat’s beim Berliner Anbieter EXIT ausprobiert.

„Mad House“, „Secret Prison“ oder „Alien Invasion“ – die Namen der Missionen erscheinen uns nicht besonders vertrauenserweckend, als wir am frühen Abend gemeinsam die EXIT Location betreten. Sehr neugierig sind wir aber schon, was da wohl auf uns zukommt. Es folgt die Aufteilung in Teams mit etwa sechs Spielern pro Mission, eine kurze Einführung und dann geht es auch direkt los.

Jede Mission hat ihre ganz eigene Geschichte, die durch die Räume, ihre Einrichtung und verschiedene Objekte erzählt wird. Um weiterzukommen, müssen die Teams versteckte Hinweise finden und diese geschickt kombinieren. Doch die Uhr tickt – maximal 66 Minuten stehen zur Verfügung.

Schnell wird klar, dass sich Teamwork beim Escape Game wirklich auszahlt. Denn die Rätsel sind zum Teil durchaus knifflig und im Alleingang kaum zu lösen. Die Räume wollen aufmerksam unter die Lupe genommen werden, damit kein wichtiges Detail entgeht.

Auf einmal ist uns jedes Mittel recht, um aus der Gefangenschaft zu entkommen. Hochkonzentriert suchen wir nach geheimnisvollen Gegenständen, überprüfen den Inhalt verstaubter Medizinschränke, studieren alte Landkarten, öffnen alle möglichen Arten von Schlössern und versuchen, offensichtliche, aber eben doch nicht sofort erkennbare Hinweise zu entdecken. Falls wir uns mal völlig auf dem Holzweg befinden, werden wir von der Spielleitung, die jeden unserer Schritte per Video überwacht, mit verklausulierten Ratschlägen unterstützt. Stück für Stück nähern wir uns so der Lösung – doch die Uhr tickt unerbittlich gegen uns…

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten, wir sind ja keine Spielverderber. Zusammengefasst lässt sich aber festhalten: Der aus Japan stammende Freizeittrend ist ein großer Spaß und auf jeden Fall empfehlenswert. Die nachfolgenden Bilder dokumentieren eine erschöpfte, aber zufriedene Agentur nach 66 Minuten Nervenkitzel.