Produktiv im Homeoffice: So funktioniert’s bei Zucker.

Nach rund sieben Wochen Homeoffice haben wir uns als Agentur mittlerweile gut an die Arbeit von zu Hause gewöhnt. Das Wichtigste dabei war und ist, das Berufliche trotz Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden vom Privaten zu trennen und unsere Produktivität und Motivation aus dem Büro auch hier beizubehalten. Wir haben unsere Top Ten Tipps zusammengestellt, wie das bei Zucker. funktioniert:

Tipp 1: To-Do-Liste pflegen

Eine persönliche To-Do-Liste mit Prioritäten und Deadlines hilft dabei, Struktur in die Arbeit zu Hause zu bringen und den Fokus auf die bevorstehenden Aufgaben nicht zu verlieren. Das Abhaken der To Dos steigert die Motivation, und auch die Produktivität wird angekurbelt, indem man genau weiß, was zu tun ist.

Tipp 2: Mit den Kollegen kommunizieren

Communication is key. Trotz räumlicher Distanz kommunizieren wir täglich mehrmals per Videochat. Wir besprechen unsere Aufgaben, lösen eventuelle Unklarheiten auf, motivieren uns gegenseitig oder führen einfach mal ein kurzes „Hey, wie geht’s dir gerade?“-Gespräch. Auch das freitägliche Zucker.Frühstück wird im Videochat virtuell weitergeführt, sodass wir uns teamübergreifend mit den Kollegen austauschen können.

Tipp 3: Den richtigen Arbeitsplatz schaffen

Bürofeeling trotz Wohnzimmeratmosphäre? Das geht! Das Wichtigste: Auf dem Schreibtisch sollten nur Dinge liegen, die für die Arbeit im Homeoffice wirklich benötigt werden. Egal, ob es der Esstisch, ein richtiger Schreibtisch oder der Couchtisch ist: Private Unterlagen und ablenkende Gegenstände sollten weggeräumt werden. So schaffen wir wortwörtlich Platz für unsere Gedanken und fördern die Konzentration.

To-Do-Listen – im Homeoffice vielleicht sogar noch wichtiger als im Büro. Foto: Pixabay/edar

Tipp 4: Pausen einhalten

Pausen sind wichtig. Wir halten sie ein. Neben der Mittagspause tun auch kurze Fünf-Minuten-Pausen gut und sorgen dafür, dass anschließend wieder produktiv weitergearbeitet werden kann. Zu wissen, dass man in einer Viertelstunde kurz Pause macht, spornt unheimlich an, diese letzten Minuten noch einmal Vollgas zu geben. Wichtig: Vor allem die Mittagspause konsequent einhalten und möglichst weit weg vom Arbeitsplatz verbringen.

Tipp 5: Ausreichend bewegen

Bewegung regt das Gehirn an, Leistung zu erbringen. Wir empfehlen einen persönlichen „Workout“-Plan: ein zehnminütiger Spaziergang in der Mittagspause, eine kurze Stretching-Einheit vor Beginn jeder neuen Aufgabe oder ein Youtube-Workout zum Feierabend. Bei Zucker. findet zudem trotz Homeoffice regelmäßig ein interner Yoga-Kurs statt. Dieser sorgt für Spaß, Motivation und einen gesunden Start in den Tag. Try it out!

Tipp 6: Das richtige Outfit wählen

Wir geben zu, es besteht ein gewisser Reiz darin, zu Hause in Jogginghose zu arbeiten – „Sieht ja eh niemand“. Stimmt, hindert aber daran, Arbeit und Freizeit voneinander zu trennen und mindert die Produktivität. Besser ist es, sich morgens wie gewohnt fertig zu machen und ein bürotaugliches Outfit zu wählen. So bleibt auch das Highlight bestehen, zum Feierabend in die Jogginghose zu schlüpfen und die Arbeit auf der Couch hinter sich zu lassen.

Tipp 7: Einen Homeoffice-Soundtrack finden

Musik hilft, motiviert und konzentriert zu bleiben. Viele Musik-Streamingdienste bieten mittlerweile eigene Kategorien mit speziellen Home-Playlists: Von Klassik bis Techno ist alles dabei. Jetzt heißt es: Reinhören und rausfinden, bei welcher Musik die eigene Konzentration am höchsten ist. Wir bei Zucker. haben eine eigene Playlist mit unseren Lieblingsliedern erstellt. Zwar arbeitet gerade jeder woanders, doch hören wir dennoch die gleiche Musik – auch eine Art der Verbundenheit.

Der passende Homeoffice-Soundtrack sorgt für Motivation am Arbeitsplatz zu Hause. Foto: Pixabay/PhotoMIX-Company

Tipp 8:  Ablenkungen einschränken

blenkung mindert unserer Produktivität. Natürlich lässt sie sich im Homeoffice nicht komplett verhindern, was auch total normal und verständlich ist. Trotzdem kann man gewisse Maßnahmen ergreifen, vermeidbare Ablenkungen auszuschließen. So kann das private Handy während der Arbeit auch mal für eine gewisse Zeit ins Nebenzimmer verschwinden.

Tipp 9: Viel trinken und gesund ernähren

Nicht nur im Homeoffice ist es wichtig, viel zu trinken und sich gesund zu ernähren. Wassertrinken regt das Gehirn an und eine gesunde Ernährung hilft dabei, produktiv zu bleiben. Dadurch, dass wir jetzt die Zeit und Möglichkeit haben, unser Mittag frisch zuzubereiten, nutzen wir diese Chance natürlich und werden bei unseren Mahlzeiten richtig kreativ.

Tipp 10: Das Homeoffice akzeptieren

Letzter und vielleicht wichtigster Tipp: Die Umstellung akzeptieren. Ja, das Homeoffice ist etwas anderes als das Büro. Ja, es besteht eine größere Ablenkungsgefahr als im normalen Büroalltag. Ja, vielleicht ist man mal einen Tag lang weniger produktiv als sonst. Das ist ok. Solange wir trotzdem unser Bestes geben, die Situation so normal wie möglich zu handhaben.

This post is also available in: Englisch