Beiträge

Auf dem Skateboard gegen Krebs? – Auf dem Skateboard gegen Krebs!

Ein junger Kanadier verliert seine beiden Großmütter, seine Mutter und seinen besten Freund an den Krebs und gibt den Rückschlägen eine positive Wende, indem er tut, was er am besten kann: Er schnappt sich sein Skateboard und geht im Kampf gegen den Krebs auf Tour – quer durch Nordamerika.

Das ist die Kurzfassung der einzigartigen Geschichte von Skater Rob Dyer (25) und seiner Non-Profit-Organisation Skate4Cancer. Zugegeben, der kleine, schlaksige, großflächig tätowierte Skateboarder sieht nicht gerade aus wie der Gründer einer klassischen Charity-Einrichtung. Aber wie ihr Initiator lässt sich auch S4C definitiv nicht mit altbekannten wohltätigen Organisationen in eine Schublade stecken.

Ziel von S4C ist es, junge Menschen auf das Thema Krebs und Krebsforschung aufmerksam zu machen und umfangreich über die Vorbeugung zu informieren. Dabei geht es nicht vorrangig um Geld, über das die Jugend ohnehin selten verfügt. Robs Anliegen ist es, dass jüngere Generationen aktiv werden, indem sie sich für einen präventiven, gesunden Lebensstil entscheiden und gemeinsam mit ihm die Botschaften von S4C auf der ganzen Welt verbreitet.
Weiterlesen

Modezirkus in Berlin

Letzte Woche tummelte sich in der Stadt mal wieder alles, was Rang und Namen und mit Mode zu tun hat. Und Zucker. mittendrin.

So war die Bread & Butter für unsere Kunden C1RCA, Havaianas und Kawasaki Footwear ein voller Erfolg. Viele Neukunden und rundum positives Feedback auf die Kollektionen sorgten für eine hervorragende Stimmung. Die Messe selbst stärkte eindrucksvoll und noch größer als bisher ihre Stellung als weltweit größte Messe für Urban Street Wear. Bunte, kreativ gestaltete Stände, schick gestylte Besucher und eine tolle Location verzückten mich dieses Jahr einmal mehr.

Am Freitag habe ich dann einen Abstecher auf die Bright gemacht. Ich stelle fest: Hier ist alles anders. Die Messe im ehemaligen Stasi-Gebäude ist im Vergleich zur B&B winzig, dabei entsprechend familiärer. Sie ist weniger glamourös, dafür irgendwie entspannter. Aufgebrezelte Besucher – Fehlanzeige. Fotos machen – kein Problem. Showrooms ansehen – auch kein Problem. Sehr sympathisch. Und auch auf der Bright ist man zufrieden. Die Messe sei viel internationaler als in Frankfurt, man fühle sich wohl und die Kunden stimmten, erzählt man mir. Neben hübschen Klamotten, Skateboard Decks und Sneaker ist die „Art Area“ mein absolutes Highlight: Zu sehen gibt’s Street Art, Kunstbücher u.v.m. Hier nun eine Doku in Bildern. See you next year!

Bread & Butter

Bright
[slb_group]

Sneakers for Life, nicht mehr und nicht weniger.

Der Turnschuh, Sportschuh oder Trainer an sich – Neudeutsch von uns gerne Sneaker genannt – ist fester Bestandteil des Zucker.-Alltags. Statistisch vollkommen unqualifiziert geschätzt, stecken pro Tag mindestens fünf Paar Zucker.-Füße in Sneakern. Letzte Woche fand die ganze Sneaker-Manie dann einen kleinen Höhepunkt: Während bei Foot Locker die Brand Campign boomt, die nichts Geringeres als „Sneakers for Life“ verspricht, war C1RCA bei den Press Days dabei, um die neuesten, ausgefallensten und natürlich ästhetischsten Sneaker der Spring 2010-Kollektion vorzustellen. Zwei Kunden – eine gemeinsame Leidenschaft …
Für Foot Locker wurde in Köln in Sneakers gebadet, in Berlin liefen die ältestens Sneakerfans Deutschlands über den Kudamm und videogewordener Sneaker-Fanatismus wurde auf umfunktionierten Projektionsflächen (Häuser, Hunde, Döner) präsentiert.
Foot Locker Sneakers for Life Live BathFoot Locker Sneakers for Life Old MenDöner
Für C1RCA schufen wir einen temporären Showroom im Chefbüro (nochmals Dank an die Exilanten Olli & Bonjer) und erklärten zwei Tage lang begeisterten Redakteuren und Stylisten die kommenden Trends und Künstler-Koops von C1RCA.
Press Days C1RCA Natasha & Drifter_kleinPress Days C1RCA ShowroomPress Days C1RCA Banner Culture Squad
EDIT:
Jetzt auch mit schonungslosen Bewegtbild-Aufnahmen, enjoy …