Beiträge

Fotohorror auf Textil: Adobes Stock Apparel

Stockfotos sind eine tolle Sache, wenn Budget und/oder Zeit für eigene Fotoshootings fehlen. Kaum ein Thema, zu dem sich kein passendes Motiv finden lässt. Eigentlich prima, wenn die Fotos nur nicht so, nun ja, stockig wären: Fröhliches Familienidyll in Pastell, bedeutsam gestikulierende Young Professionals im Business Casual oder Wegweiser, die in Richtung Zukunft, Innovation oder Glück zeigen – man kennt das zur Genüge. Die Suche nach originelleren, „unstockigen“ Motiven kann leicht zur Tagesaufgabe werden.

Ein Problem, dessen sich offenbar auch Adobe bewusst ist. Mit Adobe Stock bietet das Unternehmen nun einen Service an, der Schluss machen möchte mit altbackener Stockfotografie und sich unmittelbar und reibungslos in die kreative Arbeit mit Adobe Creative Cloud integrieren lässt. Um zu betonen, wie deutlich sich dieses Angebot von „herkömmlichen“ Stockfotoanbietern unterscheidet, hat das Softwareunternehmen eine

„limited-edition clothing line giving a salute to the most infamous stock images creatives love to hate“

entworfen, die so schaurigschön ist, dass wir überlegen, sie zur offiziellen Zucker.-Arbeitskleidung zu machen. Den Service selbst haben wir zwar noch nicht getestet, am Ende der Fotostrecke findet ihr aber ein paar Empfehlungen für (gratis) Stockfotos abseits der „International business team working around laptop“-Ästhetik. Viel Spaß.

adobe-stock-apparel-07

adobe-stock-apparel-08

adobe-stock-apparel-04

adobe-stock-apparel-02

adobe-stock-apparel-10

adobe-stock-apparel-03

adobe-stock-apparel-09
Fotos: Adobe

Geile Sache? Hier geht’s zum kompletten Adobe Stock Apparel Lookbook.

Alternativen zu Fotolia & Co.:

  • Death to the Stock Photo: Allein schon wegen des Namens einer meiner persönlichen Favoriten. Einmal angemeldet trudeln euch regelmäßig E-Mails mit frischem Foto-Content zum Download ins Postfach. Volltextsuche auf der Webseite leider nicht möglich.
  • Unsplash: Auch hier bekommt ihr regelmäßige E-Mails mit neuem Material zum Gratis-Download. Volltextsuche auf der Webseite möglich.
  • Pexels: Umfangreiches Angebot, das vor allem durch eine gute Usability und Suchfunktion gegenüber vielen anderen Gratisportalen glänzt.
  • pixabay: Auf pixabay werden alle Bilder und Videos frei von Urheberrechten unter Creative Commons CC0 veröffentlicht. Der Dienst ist eine Art Metasuchmaschine, hier finden sich z.B. auch Arbeiten von Unsplash-Fotografen.
  • Gratisography: Hier knipst der der Fotograf Ryan McGuire täglich ein Foto und stellt es gratis zur Verfügung. Volltextsuche möglich, auch wenn das Angebot seiner Natur nach nicht gaaanz so groß ist.
  • New Old Stock: Das etwas andere Portal. Hier werden Werke aus öffentlichen Archiven angeboten, deren Urheberrechte abgelaufen sind.

Ihr habt weitere Empfehlungen für Stockfotos? Postet sie in die Kommentare!

PS: Die Stock-Apparel-Kollektion ist leider nur in einer sehr limitierten Auflage für eine „selected audience“ produziert worden und nicht im Handel erhältlich.

Gib den Affen Zucker!

Heute ist offizieller Junk Food Day!!

Gut, zugegebenermaßen wird dieser „Feiertag“ wohl nur in Amerika praktiziert, aber warum vergessen wir disziplinierten Deutschen nicht auch einfach mal strenge Diäten und schlemmen, was das Zeug hält?

Dass der Berufsalltag nicht immer nur Zuckerschlecken ist, dürfte allgemein bekannt sein. Was spricht also dagegen, den inneren Schweinehund ab und an mit einer großen Portion Junk Food zu füttern? Schließlich bestehen Donut, Burger und Co. hauptsächlich aus zwei Komponenten: Zucker und Fett. Und wenn man deren gemeine „Nebenwirkungen“ wie Übergewicht und Karies einmal außer Acht lässt (wir wollen schließlich vorerst nur für einen Tag Völlerei betreiben), dann kann der Zucker sogar ein wahrer Freund und Helfer im Büro sein. Denn der Energielieferant sorgt für mentale Höchstleitungen und Glücksgefühle en masse. Weiterlesen

CRUMPLER Collection Launch & Exhibition in Hamburg

CRUMPLER CUSTOM X LINA TESCH_Collection Launch & Photo Exhibition Letzten Donnerstag waren wir für CRUMPLER in der Metropole des Nordens um den Launch der Fashionista Collection, die CRUMPLER zusammen mit der angesagten Hamburger Fotografin Lina Tesch kreiert hat, zu feiern. Nicht nur die neuen Photo Bags, Sound von DJ Blake Sabbath, Snacks und Drinks lockten die Leute in den Store. Auch Linas temporäre Ausstellung einiger ihrer Lieblingswerke kann noch drei Wochen im CRUMPLER Store in der Schanzenstraße 83 bewundert werden. Zwei der Bilder werden obendrein verlost: Einfach in den Store gehen, eigene E-Mail-Adresse hinterlassen und in drei Wochen vielleicht glücklicher Gewinner sein.

Fotorucksack und -tasche sind ab sofort in den Crumpler Stores und online auf www.crumpler.eu erhältlich. Und noch was für die gute Sache: Zehn Prozent des Verkaufserlöses der Fashionista Collection gehen an die Wasserinitiative Viva con Agua.

Moin, moin und bis zum nächsten Mal!

CRUMPLER x Lina Tesch 1

Crumpler x Lina Tesch 2

CRUMPLER x Lina Tesch 3

LED Fashion rule!

Frage: Was haben dieses Gebäude und Fashion gemeinsam?

Hotel

Antwort: Mit Kreativität lässt sich beides spektakulär in Szene setzen:

Die Fashion-Show des New Yorker Retailers „Target“ ist wohl eine der komplexesten und imposantesten, die wir jemals gesehen haben. Für das Spektakel wurden 170 Zimmer des New Yorker Hotels „The Standard“ gemietet und jeweils mit einem LED Light-System sowie Models und Tänzern ausgestattet. Für den richtigen Sound zur Show sorgte ein 30-köpfiges Orchester…das bringt uns auf fantastische Ideen 🙂 .

ParkIn

Gaming goes Fashion! Zucker. auf der gamescom 2010

Der Countdown läuft: In 9 Tagen öffnet Europas größte Gaming-Messe ihre Pforten für die Öffentlichkeit. 300.000 spielebegeisterte und zumeist junge Besucher werden auf der diesjährigen gamescom in Köln erwartet. Zucker. ist mit von der Partie und erweitert das bunte Spektakel im Auftrag unseres Kunden Frogster um einen aufsehenerregenden Programmpunkt. Unter dem Motto „Gaming goes Fashion“ inszenieren wir in einer Catwalk-Show auf der Hauptbühne in Halle 8 eine weltweit einzigartige Fashion-Kollektion zum Fantasy-Onlinerollenspiel „Runes of Magic“. „Gaming goes Fashion“? Ja, tatsächlich! Inspiriert durch die Spielwelt und die eindrucksvollen Outfits der Avatare von „Runes of Magic“ entwarf das Berliner Design-Studio „Textilzelle“ für Frogster eine phantasievolle Fashion-Kollektion, die sieben Charakterklassen des Games neu interpretiert. „Gaming goes Fashion“? Ja, wirklich! Wir setzen sogar noch einen drauf! Parallel zur realen Catwalk-Show zeigen wir die Fashion als digitale Umsetzung virtuellen Modenschau in der Spielwelt von „Runes of Magic“. „Gaming goes Fashion“? Ja, logo! Wer’s immer noch nicht glauben kann, wirft einen Blick nach unten und kommt am Freitag, den 20. August 2010, von 16:00 bis 17:30 Uhr, oder am Samstag, den 21. August 2010, von 15:00 bis 16:00, zur Hauptbühne in Halle 8 der gamescom in Köln. Kult-Blondine Gina-Lisa Lohfink, die gerade das Cover des Playboys zierte, empfängt alle Besucher mit offenen Armen und führt durch das spektakuläre Fashion-Event.

Frogster "Runes of Magic" Fashion-Kollektion

Modezirkus in Berlin

Letzte Woche tummelte sich in der Stadt mal wieder alles, was Rang und Namen und mit Mode zu tun hat. Und Zucker. mittendrin.

So war die Bread & Butter für unsere Kunden C1RCA, Havaianas und Kawasaki Footwear ein voller Erfolg. Viele Neukunden und rundum positives Feedback auf die Kollektionen sorgten für eine hervorragende Stimmung. Die Messe selbst stärkte eindrucksvoll und noch größer als bisher ihre Stellung als weltweit größte Messe für Urban Street Wear. Bunte, kreativ gestaltete Stände, schick gestylte Besucher und eine tolle Location verzückten mich dieses Jahr einmal mehr.

Am Freitag habe ich dann einen Abstecher auf die Bright gemacht. Ich stelle fest: Hier ist alles anders. Die Messe im ehemaligen Stasi-Gebäude ist im Vergleich zur B&B winzig, dabei entsprechend familiärer. Sie ist weniger glamourös, dafür irgendwie entspannter. Aufgebrezelte Besucher – Fehlanzeige. Fotos machen – kein Problem. Showrooms ansehen – auch kein Problem. Sehr sympathisch. Und auch auf der Bright ist man zufrieden. Die Messe sei viel internationaler als in Frankfurt, man fühle sich wohl und die Kunden stimmten, erzählt man mir. Neben hübschen Klamotten, Skateboard Decks und Sneaker ist die „Art Area“ mein absolutes Highlight: Zu sehen gibt’s Street Art, Kunstbücher u.v.m. Hier nun eine Doku in Bildern. See you next year!

Bread & Butter

Bright
[slb_group]