Beiträge

Unternehmen und Social Media: professionell mit Luft nach oben

Der Umgang von Unternehmen mit sozialen Medien wird weltweit immer professioneller, wie die Social-Media-Management-Plattform Hootsuite im ersten globalen Barometer Report zur Social-Media-Nutzung herausgefunden hat. US-Unternehmen haben ihren „traditionellen“ Vorsprung dabei in weiten Teilen eingebüßt. Für den Report wurden mehr als 9.000 Kunden, Partner und Prospects nach dem Stand ihrer Social-Media-Aktivitäten befragt.

Auch hierzulande haben die Unternehmen dem Report zufolge vielfach ihre Hausaufgaben gemacht oder befinden sich zumindest auf einem guten Weg. Deutsche Unternehmen setzen soziale Medien dabei weiterhin vor allem zum Markenaufbau und zur Imageverbesserung ein, Facebook & Co. stellen jedoch mittlerweile auch einen immer wichtigeren Vertriebs- und Recruiting-Kanal dar. Seltener dagegen wird Social Media im Kundenservice und bei der internen Unternehmenskommunikation eingesetzt.

Grafik: Hootsuite Barometer Report 2018

Das alte Lieeid: Social Media und der ROI

Der Report zeigt aber auch, dass soziale Medien hierzulande noch zu wenig strategisch eingesetzt werden. Zwar verfolgten Unternehmen mit ihrem Einsatz meist eine Vielzahl von Zielen, die ganze Bandbreite möglicher Nutzungsarten werde aber bislang nur selten systematisch eingesetzt. Eine Folge davon ist unter anderem ein weitgehendes Fehlen einer methodischen Messung das Anteils von Social Media am Unternehmenserfolg: Nur jedes fünfte Unternehmen in Deutschland misst den ROI seiner Social-Media-Aktivitäten und rund die Hälfte hat noch immer Probleme, Daten aus Social-Media-Aktivitäten auszuwerten.

Gerade im Top-Management bleiben Sinn und betriebswirtschaftlicher Nutzen der Social-Media-Aktivitäten so häufig unklar. Und das mit Folgen: Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, dass die Führungsetage die Social-Media-Arbeit nicht oder nur unzureichend unterstützt. Vorbehalte des Managements gegenüber sozialen Medien scheinen dabei mit zunehmender Unternehmensgröße ebenfalls zuzunehmen.

Die mangelnde Unterstützung zeigt sich vor allem darin, dass vielfach zu wenig Personal explizit für die Social-Media-Arbeit abgestellt wird – und das obwohl die Unternehmen der Umfrage zufolge ihre Auftritte in sozialen Medien mit großer Mehrheit intern managen lassen. Nur knapp jedes zwölfte Unternehmen sourct die Arbeit ganz oder teilweise an externe Dienstleister aus.

Grafik: Hootsuite Barometer Report 2018

Facebook weiterhin vorne

Allen Datenskandalen und Abgesängen zum Trotz bleibt Facebook weiterhin unangefochten an der Spitze der von Unternehmen genutzten Kanäle: 93 Prozent der befragten Firmen sind auf dem Zuckerberg-Network am aktivsten, gefolgt von Twitter (73%), Instagram (73%) und YouTube (67%). Es folgen die Business-Netzwerke LinkedIn (51%) und Xing (49%) sowie Google+ (37%). Vom Snapchat-Hype bleibt Deutschland bislang unbeeindruckt: Nur fünf Prozent der Unternehmen nutzen den Kanal, in den USA sind es immerhin 13 Prozent.

Wenig verwunderlich ist, dass z.B. Instagram im B2C-BBereich falls doppelt so häufig genutzt wird wie im B2B-Bereich, wohingegen Xing und LinkedIn vor allem im B2B-Bereich punkten.

Unter den von Unternehmen professionell eingesetzten Messenger-Diensten liegen hierzulande WhatsApp und der Facebook Messenger mit 21 bzw. 20 Prozent fast gleichauf, der chinesische Platzhirsch WeChat spielt mit einer Nutzungsquote von ein bis zwei Prozent in Deutschland keine Rolle.

Grafik: Hootsuite Barometer Report 2018

Influencer Marketing insgesamt noch selten eingesetzt

Fast ein wenig überraschend dagegen dürfte die Erkenntnis des Reports sein, dass die Hype-Disziplin Influencer Marketing keineswegs zum Standardrepertoire deutscher Unternehmen gehört: Lediglich jedes vierte B2C-Unternehmen setzt auf professionelle Influencer Relations, im B2B-Bereich sogar nur jedes achte.

In der Breite noch gar nicht durchgesetzt hat sich das „Social Selling“ bzw. „Social Commerce“, das lediglich von 15 Prozent der Unternehmen professionell betrieben wird.

Zeitmangel, Nutzenberechnung und Budget größte Herausforderungen

Dass die Nutzung sozialer Medien im Unternehmenskontext immer noch ein recht junges Feld ist, zeigen die Kinderkrankheiten, mit denen sie nach wie vor zu kämpfen hat. Der Zeitmangel als größte Herausforderung sowie das fehlende Budget als viertgrößtes Hemmnis zeigen, dass die Social-Media-Arbeit von Unternehmen noch immer nicht mit ausreichenden Kapazitäten ausgestattet ist. Nicht zuletzt aus dem Fehlen von Zeit und Geld ergeben sich weitere Problemfelder wie mangelndes Know-how, das unzureichende Messen und Analysieren der eigenen Aktivitäten sowie die Überführung dieser Erkenntnisse in Strategien und Maßnahmen. Kein Wunder also, wenn eines der Fazits des Reports trotz einer insgesamt positiven Entwicklung lautet:

„Wenn sich Deutschland im internationalen Vergleich nicht noch weiter abhängen lassen will, wird es Zeit, Social Media auf eine solidere Basis zu stellen. Hier ist das Management in der Pflicht. Deutsche Führungskräfte müssen begreifen, dass erfolgreiche Social Media-Arbeit sowohl Zeit als auch Geld kostet. Social Media ist heute Aufgabe des Managements.“

Den kompletten Report könnt ihr hier anfordern.

Social Media News: Unsere Highlights im Oktober

social_media_news_oktober_2016

Was gibt’s Neues in der Welt der Social Media? Wir haben für euch ein paar Highlights des vergangenen Monats zusammengestellt. Wie immer sehr subjektiv und bei weitem nicht umfassend. Ihr habt den neuesten heißen Scheiß entdeckt, von dem wir noch nie gehört haben? Teil ihn mit uns in den Kommentaren.

Facebook at Work kommt – jetzt aber wirklich

Im letzten September für das Ende des Jahres angekündigt, ist Facebook at Work nun tatsächlich für alle offen. Am 10. Oktober wurde Workplace by Facebook, wie das Collaborations-Tool für Unternehmen mittlerweile heißt, offiziell vorgestellt. Der Vorteil gegenüber anderen Intranet-Lösungen ist offenkundig: Die meisten Kollegen dürften schnell mit dem Tool vertraut sein, da es prinzipiell wie Facebook funktionieren soll. Freundschaftsanfragen werden aber nicht nötig sein: Einmal installiert, sind alle Kollegen verfügbar. Dank eigenständiger Workplace-Accounts lässt sich zudem die private Facebook-Nutzung gut von der beruflichen trennen. Workplace by Facebook gibt es darüber hinaus, ebenso wie einen zugehörigen Messenger namens Work Chat, als App für iOS und Android. Nach einem dreimonatigen Free Trial kostet Workplace by Facebook zwischen einem und drei Dollar pro Nutzer und Monat, je nach Unternehmensgröße.

YouTube erzielt Einigung mit GEMA

Schluss mit einer der nervigsten Fehlermeldungen des Internets! YouTubes „Not available in Germany“-Meldung soll nun – nach sieben Jahren! – endlich der Vergangenheit angehören. YouTube und die GEMA haben sich nach langem Streit auf einen Lizenzvertrag geeinigt, das Videoportal zahlt ab sofort eine Abgabe an die Rechteverwertungsgesellschaft. Von dem Deal profitieren sowohl Musiker in aller Welt als auch YouTube User in Deutschland.
youtubevidavailablev2-4
Und natürlich heißt YouTube explizit deutsche Artists willkommen:

From AnnenMayKantereit to Rolf Zuckowski, we heartily welcome German artists and songwriters from A-to-Z to YouTube.

Vor allem auf Letzteren haben wir hier bei Zucker. lange gewartet.

Heimliches Signal zur Jobwechselbereitschaft bei LinkedIn

Wenn man sich aus einer Anstellung heraus nach einem neuen Job umsieht, möchte man in der Regel nicht, dass der eigene Arbeitgeber das mitbekommt. Ins Xing-Profil „Suche neue Herausforderungen“ zu schreiben, ist da also nicht so schlau. LinkedIn bietet nun ein neues Feature, das Wechselwillige ihre Absicht relativ diskret kundtun lässt. Mit der Funktion Open Candidates können User ein Signal senden, das nur Personaler, die LinkedIns Premium-Service Recruiter nutzen, sehen können. Andersherum erhalten die Personaler durch das Feature Vorschläge für Kandidaten, die ihrem Suchprofil entsprechen.

Facebook launcht “Marketplace”

Über 450 Millionen Menschen sollen monatlich die immer beliebteren „Kaufen und Verkaufen“-Gruppen auf Facebook besuchen. Facebook ist damit längst zu einem Marktplatz geworden. Dem trägt das Unternehmen nun mit dem Launch von Marketplace Rechnung. Darin sollen Facebook User zunächst in der eigenen Umgebung Verkaufsgegenstände finden, kaufen und verkaufen können, ein weiterer, nicht näher beschriebener Ausbau des Features ist geplant. Integriert ist Marketplace in der Facebook App als kleines Shop Icon am unteren Rand des Displays. Aktuell ist Marketplace allerdings nur in den USA, UK, Australien und Neuseeland verfügbar. Weitere Länder und die Integration in die Desktop-Version von Facebook sind geplant, nähere Angaben zum Launch finden sich noch nicht.

Messenger Day: Facebook testet „Stories“ im Messenger

Nach Einführung der Instagram Stories erhält nun wohl auch der Facebook Messenger unter dem Namen Messenger Day seine Story-Funktion. Diese snapchatartigen Stories, die mit allerlei Filter und Schablonen angereichert sind, sollen sowohl für Privataccounts als auch für Unternehmen verfügbar sein. Die Stories sind wahlweise öffentlich oder einem beschränkten Nutzerkreis zugänglich und zerstören sich selbst nach 24 Stunden selbst. Wann das Feature hierzulande verfügbar sein wird, ist noch unklar, bislang wurde von Tests in Polen und Australien berichtet.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Facebook Messenger

Ein Feature, das bereits für (mehr oder weniger) alle Nutzer des Facebook Messengers verfügbar ist, ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Nachrichten. Nachdem man die Funktion „Geheimen Unterhaltungen“ in den Einstellungen des Messengers aktiviert hat, lassen sich neue Nachrichten entweder wie üblich oder „Geheim“ beginnen. Der Nachteil ist, dass diese Unterhaltungen in der Desktop-Browser-Version der Nachrichten nicht erscheinen, sondern eben nur in der Messenger App, gekennzeichnet durch ein kleines schwarzes Schloss. Wem geheim noch nicht geheim genug ist, der kann diese Unterhaltungen in der App mit einem einzigen Klick löschen. Darüber hinaus kann man die Nachrichten mit einem Selbstzerstörungsmechanismus versehen.

Und sonst so?

  • Vine vor dem Aus: Wie Twitter mitteilte, wird die zum Unternehmen gehörende Video-App Vine in den kommenden Monaten eingestellt. Twitter kündigte darüber hinaus an, fast jede zehnte Stelle zu streichen.
  • Instagram gegen Suizid: Instagram tut es seinem Mutterkonzern Facebook gleich und launcht ein Suicide-prevention Tool, mit dem User anonym melden können, wenn sie Posts sehen, die eine Selbsttötungsabsicht des Absenders nahelegen. Dieser erhält dann eine Nachricht mit einem Hilfsangebot.
  • Pinterest Promoted Pins: In den USA hat Pinterest drei neue Arten von Promoted Pins vorgestellt. Wichtiger für uns hierzulande ist jedoch, dass Promoted Pins nun auch in UK verfügbar sind und andere Märkte „very soon“ folgen sollen.
  • Facebook testet Anzeigen in Gruppen: Wie Techcrunch berichtet, führt Facebook aktuell Tests zur Auslieferung von Ads an (bislang werbefreie) Facebook-Gruppen durch. Die Auslieferung findet sowohl mobile also auch am Desktop statt. Versuchskaninchen sind Gruppen in Australien, Neuseeland, Kanada und Irland.
  • Instant Articles: Facebook Instant Articles unterstützen ab sofort 360-Grad-Videos und -Fotos.
  • Facebook Campaign Planner – neues Tool zur Planung von Kampagnen: Facebook bietet mit dem Campaign Planner ein neues und vor allem vereinfachtes Tool für die Mediaplanung.
  • Und noch eine Snapchat-Adaption: Facebook hat damit begonnen, für Live-Videos snapchatartige Overlays einzuführen. Die Masken sollen zunächst iOS-Nutzern in den USA, UK und Neuseeland zur Verfügung stehen.
  • Events App: Facebook hat in den USA eine eigenstädnige App für Facebook-Veranstaltungen gelauncht. Wann die App außerhalb der USA verfügbar sein wird, ist noch unklar.