Beiträge

Wenn ich groß bin, werde ich…

superman @httpaer-dna.tumblr.compost62704714475its-ok-bruce-you-know-what-they-say-slow-and

Prinzessin @httpwish-upon-a-blog.tumblr.compost63059106070

Früher wollten wir später einfach das Gleiche werden wie unsere Eltern, oder aber Superheld und Ballerina. Der kindlichen Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Stattdessen haben wir Zucker.s ausnahmslos eine neue Richtung eingeschlagen und machen nun „Irgendwas mit Medien“ – ein Satz, der mittlerweile Kultstatus erreicht hat. Das machen wir natürlich gerne und auch gut. Wenn wir allerdings abends einschlummern und das Kind in uns erwacht, erweitert sich das Zucker.-Portfolio außerdem um folgende Talente:

Eine Eisprinzessin und ein Profi-Fußballer sorgen für den gewissen Star-Auftritt unserer Agentur.

eisprinzessin @Carolina Kostner  Allegretto from Trio no. 2 - 2012 World Team Trophy

Eine Astronautin, Archäologin und Meeresbiologin gehen dem Wissen auf den Grund, während Feuerwehrmann, Kampfjetpilotin und Polizeireiterin zur Hilfe eilen, wenn es mal brenzlig werden sollte.

Feuerwehrmann @httpsscreen.yahoo.com

Diese Auflistung ließe sich noch lange so fortführen. Denn obwohl wir heute alle den gleichen Job ausüben, waren unsere Berufswünsche als Kinder noch durchaus verschieden.

Das wollten die Zucker.s werden, wenn sie groß sind:

  • Konditorin
  • Sportreporter
  • Tierärztin
  • Architektin
  • Meeresbiologin für Wale und Delfine
  • Floristin
  • Eisprinzessin
  • Astronautin
  • Kampfjetpilotin
  • Feuerwehrmann
  • Zahnärztin
  • Archäologin
  • Floristin
  • Profi-Fußballer
  • Polizeireiterin
  • Innenarchitektin
  • Gärtner

& tadaaaaa… arbeitslos!

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr euren Kindertraum wahr gemacht? Verratet uns, was ihr mal werden wolltet, wenn ihr groß seid. Und was daraus geworden ist.

Rock’n’Roller Derby

Auf die Plätze, fertig, let’s roll. Eine Halle, ein gekennzeichneter „Flat Track“, zwei Teams mit jeweils max. fünf Mädels in kompletter Skate-Montur sowie zahlreiche Officials und NSOs (non-skating Officials) auf dem Feld und die Partie kann starten. Roller Derby (ein Sport aus den USA, aber in deutscher Übersetzung „Vollkontaktsport auf Rollschuhen“ begrifflich wohl eher weniger sexy) startet in den letzten Jahren – und nicht erst seit Drew Barrymores Regiedebüt „Roller Girl“ – immer mehr als coole Sportart bei uns durch. Große mediale Aufmerksamkeit bekam dabei dieses Jahr die Roller Derby Europameisterschaft, die unter dem Titel „Track Queens – Battle Royal“ vom 16. bis 18. November in der Arena Berlin stattfand und von der u.a. Die Zeit, Tagesspiegel, taz und Berliner Zeitung berichteten.

Letzten Sonntag machte sich Zucker. auf den Weg zum Rookie Rumble der Berlin Bombshells. Weiterlesen

I have magazine issues …

Frauenzeitschriften an sich sind für die meisten weiblichen Zucker.-Mitarbeiterinnen mit Sicherheit nicht erst seit der professionellen Beschäftigung mit PR ein Thema. Der natürliche Entwicklungsrythmus der weiblichen Pressekonsumentin läuft fast immer in ähnlichen Bahnen ab: durch die Grundschule mit Girlfriends, von Bravo Girl! in die Pubertät eingeführt, um dann schließlich via Glamour und Elle bei Brigitte zu landen (Medien sind natürlich austauschbar). Ab circa 6 Jahren geben Publikationen Mädchen/Frauen Hilfe in Entscheidungen, die in ihrer Gravität von der perfekten Lidschatten-Nuance bis hin zu Lebenskrisen reichen (kann natürlich auch beides parallel ein Thema sein …). Inspiriert von Lauras InStyle-Post und einem unqualifizierten Kommentar dazu könnte man ja mal drüber nachdenken, welche tatsächliche Bedeutung diese kleinen „Bibeln“ haben. Weiterlesen