Beiträge

Der Lebensmitteleinkauf der Zukunft

Credits: Pixabay / igorovsyannykov

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen und oftmals entstehen unter Druck ganz großartige Dinge! Das kennen wir aus dem Arbeitsalltag, wenn montags mal nicht alles nach Plan läuft oder ein Kunde die Deadline vorverlegt. Aber auch mit Blick auf die vergangenen Monate, die den Alltag komplett umgekrempelt haben, können wir verschiedene Trends erkennen, die nicht nur für uns als PR-Agentur von Consumer Brands wie Amazon spannend sind, sondern auch für uns als Konsumenten selbst! 

Einer dieser bemerkenswerten Trends ist die Revolution des Lebensmitteleinkaufs  angetrieben durch Kontaktbeschränkungenstrenge Hygienemaßnahmen und Ausgangssperren 

Wie heißt es so schön? Not macht erfinderisch! Von dieser Erfindung – oder besser gesagt Entwicklung – profitieren wir alle, auch nach der Corona-Pandemie. Beim Thema Lebensmitteleinkauf denken wir derzeit direkt an überfüllte Supermärkte und lange Schlangen an der Kasse. Doch seit den Einschränkungen durch die Pandemie haben Lebensmittellieferdienste an Fahrt aufgenommen. Wer weiterhin gerne für den Einkauf das Haus verlässt, wird bald schon ein Szenario vorfinden, das sich wohl erst einmal wie Diebstahl anfühlt: Stores, in denen der Kunde aus dem Regal nimmt, was er möchte und dann einfach so wieder rausmarschiert. 

Wie sieht der Einkauf von morgen aus? Liefern lassen, selbst scannen, automatisiertes Bezahlen per App  die Entwicklungen gehen in verschiedene Richtungen. Um den Überblick zu behalten, stellen wir euch die wichtigsten Lebensmittellieferdienste und Shop-and-Go-Stores vor.  

Unsere liebsten Lieferdienste

 

AmazonFresh 

Zugegeben: Wir sind Fans von Amazon.de – und zwar nicht erst seit 2013. So lange gehört Amazon.de nämlich schon zu den ZUCKER.Kunden und seit einiger Zeit gibt es in einigen deutschen Städten vom allseits beliebten Onlineshop auch einen Lebensmittellieferdienst: AmazonFresh.
Bio-Produkte, Getränke, frisches ObstDrogerieartikel und vieles mehr bestellen Prime-Mitglieder einfach bei AmazonFreshAb einem Bestellwert von 80 Euro ist die Lieferung versandkostenfrei, unter 80 Euro liegen die Lieferkosten bei 3,99 Euro und es gibt verschiedene Lieferzeiträume zur Auswahl. AmazonFresh bietet sogar eigene Kategorien für bestimmte Ernährungsweisen an (Veganer*innen, hallo) und wer KochInspo braucht, findet bei AmazonFresh sogar Rezeptideen.  

REWE 

Bei REWE lassen sich Lebensmittel genauso easy online bestellen. Bei der Lieferung habt ihr sogar drei verschiedene Optionen: Lieferung per Paket, Lieferung per REWE-Bringdienst oder Abholung der Onlinebestellung in einem teilnehmenden REWEMarkt. Weitere Vorteile, die wir super finden: Pfandflaschen von REWE könnt ihr (wie auch bei AmazonFresh) ganz einfach den Fahrern mitgeben, wenn eine neue Bestellung geliefert wird. Außerdem zahlt ihr bei der ersten Bestellung keine Lieferkosten. Grund genug, den Service einmal zu testen, oder?  

GORILLAS 

Wer dringend und schnell ausgewählte Lebensmittel benötigt, ist bei GORILLAS richtig. Mit dem Versprechen, dass die Bestellung in zehn Minuten geliefert wirdmacht der Slogan „Schneller als du“ auf jeden Fall Sinn, da allein die Einkaufszettelsuche, das Schuhe-Anziehen und der Fußmarsch zum Supermarkt schon länger dauern. Eine GORILLASLebensmittellieferung kostet 1,80 Euro, ab 40 Euro Warenwert kommt die Bestellung versandkostenfrei. Einfach die App downloaden, Artikel aussuchen und das wars.  

Credits: gorillas.io

Shop and Go – Einkaufen der Zukunft?
 

Amazon Go Store

Wie gerne würden wir von einem Amazon Go Store in Deutschland erzählen – das ist allerdings noch Zukunftsmusik. Den Convenience Store mit „Just Walk Out“-Technologie gibt es bis dato in Seattle und wir finden, das Konzept klingt am Anfang verrückt: Rein in den Laden, nehmen was wir brauchen und dann einfach wieder rausgehen – what? Natürlich wäre das am Ende Diebstahl. Was aber wirklich stimmt, ist, dass der Bezahlvorgang im Geschäft wegfällt, indem Konsument*innen in der AmazonApp einen Code erhalten, durch den sich beim Scan die Türen des Amazon Go Stores öffnen und die Produkte getrackt werden, die sie aus dem Regal nehmen. Auch wenn ein Artikel wieder zurückgelegt wird, erkennt dies die App. Beim Verlassen des Stores wird der Kassenzettel für den Einkauf per Mail zugestellt und der Betrag über das Amazon-Konto abgebucht. Klingt futuristisch, wird aber bestimmt schneller zum Alltag gehören als gedacht.  

shop.box und collect.box 

Nichtsdestotrotz gibt es in Deutschland bereits kleine Lebensmittelstores ohne Kassen. Die Schwarz-Gruppe hat die shop.box und collect.box entwickelt, beide Stores kommen ohne Kasse aus und befinden sich in HeilbronnDie Bezahlung geht ganz einfach, ohne dass man die Artikel selbst scannen oder den Geldbeutel zücken mussPer automatisierter App gelangen Kund*innen durch die Tür der shop.box, nehmen die gewünschten Artikel aus den Regalen und verlassen den Store ohne Kassenvorgang. Bezahlt wird ganz einfach mit dem Online-Lastschriftverfahren von Klarna. Bei der collect.box wird es sogar noch bequemer: Per App werden die Artikel vorab ausgewählt, und man muss den Einkauf dann nur noch fertig zusammengestellt aus dem Abholfach nehmenSuper praktisch und unkompliziert!  

Ob wir je wieder auf den Luxus verzichten wollen, dass der Einkauf direkt vor die Haustür geliefert wird? Da sind wir uns noch nicht ganz sicher und sobald ein Convenience Store mit „Just-Walk-Out“-Technologie nach Berlin kommt, werden wir die Ersten sein, die den Shop ausprobieren. Schon von Berufs wegen wollen wir ja wissen, wie der Hase ohne Geldbörse zu zücken aus dem Laden läuft. 

(Ein Blogbeitrag von Loretta Käch)

Quellen und weiterführende Links:

 https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/karotten-per-klick-wie-lebensmittel-lieferdienste-von-corona-profitieren-li.132198 

https://www.backwelt.de/newsview/ganz-ohne-kassen-schwarz-gruppe-testet-die-shop-box.html 

Pimp up your Homeoffice: Unsere ZUCKER.Lieblinge für euren heimeligen Arbeitsplatz

Credits: Catherina Schürmann

Wir haben das Homeoffice in den vergangenen Wochen richtig lieben gelernt und können es uns schon gar nicht mehr wegdenken. Der persönliche Touch in Ausstattung und Einrichtung unseres Workspace hat nicht unerheblich dazu beigetragen… Klar, auch im ZUCKER.Office könnten wir unserem Arbeitsplatz durch Tisch-Accessoireseine persönliche Note verleihen, doch mit schöner Beleuchtung, Mobiliar und fancy Arbeits-Gadgets im weitesten Sinne können wir uns über das Arbeiten von zu Hause aus absolut nicht beklagen. Einige Highlights, die bei uns für Wohlfühlatmosphäre sorgen oder einfach nur super praktisch sind, wollen wir euch nicht vorenthalten. Dabei handelt es sich übrigens ausschließlich um ZUCKER.Stücke von unseren Kunden – Akquise done right!

Nanoleaf Shapes

Die smarten Lichter lassen sich zu verschiedenen Mustern und Designs kombinieren und an die Wand kleben (keine Sorge, fällt nicht ab!). Außerdem reagieren sie sogar auf Musik und tanzen farblich zum Rhythmus unserer ZUCKER.Sounds. Wusstet ihr, dass sich die bunte Beleuchtung auf Produktivität und Motivation auswirken kann? Blautöne fördern zum Beispiel die Konzentration, Grün sorgt hingegen für gute Laune. Die Farben der Nanoleaf Panels lassen sich über eine eigene Nanoleaf App einstellen und wechseln, um uns durch die verschiedenen Mood-Phasen des Arbeitstags zu begleiten. In der App könnt ihr sogar „Stundenpläne“ basteln, wann und wie lange die Lichter in welcher Farbe leuchten: Teams-Termin? Lila! Blocker zum Verfassen einer Pressemitteilung? Orange! Pause? Grün!

Credits: Nanoleaf

hexxas von CEWE

Wer es am Arbeitsplatz etwas weniger interaktiv mag, aber trotzdem nicht auf kreativen und variablen Wandschmuck verzichten will, dem oder der seien die hexxas von CEWE ans Herz gelegt. Die sechseckigen Fotokacheln lassen sich in schier endlosen Kombinationen und Formationen arrangieren – ob nun mit übergreifendem Motiv wie in unserem Beispiel oder mit vielen Einzelfotos. Und was ist in diesen Zeiten schöner als in Erinnerungen an den letzten (echten und unbeschwerten!) Urlaub zu schwelgen oder die Family & Friends zumindest in der Fotoversion um sich zu haben? Die hexxas lassen sich kinderleicht zu einem Gesamtkunstwerk verbinden und jederzeit erweitern. Dank der Magnetaufhängung könnt ihr die einzelnen Kacheln außerdem austauschen, wann immer euch danach ist, und so Abwechslung an eure Wand bringen. Auf der Produktseite findet ihr jede Menge Inspiration für euer ganz persönliches Wanddesign.

Credits: CEWE

Zimmerpflanzen

Die grünen Lieblinge bereiten uns eine riesige Pflanzenfreude.de! Ob Monstera, Strelitzie oder eine Efeutute: Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern verbessern auch nachweislich das Raumklima und helfen dabei, Stress abzubauen. Bei der großen Vielfalt an Zimmerpflanzen ist es gar nicht so einfach, sich für die Richtige zu entscheiden. Hängend? Stehend? Groß? Klein? Auf der Website unseres Kunden Blumenbüro Holland könnt ihr euch beraten lassen und verschiedene Plant-Personalities kennenlernen. Ab Frühling lässt sich der Heim-Dschungel auch mit farbenfrohen Blumensträußen ergänzen. Einfach nur schön!

Credits: Pflanzenfreude.de

MonKey Desk von ROOM IN A BOX

Wer sich bei der Arbeit einen Perspektivwechsel wünscht, ist mit dem MonKey Desk von ROOM IN A BOX bestens beraten. Die nachhaltige Schreibtischerhöhung aus hochwertiger Wellpappe macht aus dem Sitzplatz einen Stehplatz. Da sich die wenigsten von uns einen höhenverstellbaren Schreibtisch leisten können oder wollen, bietet der MonKey Desk eine praktische Alternative. Nach der Nutzung lässt er sich einfach wieder zusammenfalten und in der Schublade verstauen. Was das Ganze mit Affen zu tun hat? Nichts! Mon steht für Monitor, Key für Keyboard. Bestehend aus zwei Stufen findet oben der Bildschirm und unten die Tastatur ihren Platz. Der Desk ist sogar in verschiedenen Größen erhältlich und ergonomisch komplett durchdacht – der Rücken wird es uns danken… Überzeugt euch selbst! (Pro-Tipp: Wenn euch das ROOM IN A BOX Design gefällt, können wir auch das Regalsystem nur wärmstens empfehlen.)

Credits: ROOM IN A BOX

Stashcat

Funktionierende digitale Kommunikation ist das A und O des Homeoffices. Video-Calls, Kundenmeetings oder Teamabsprachen werden von verschiedenen Messenger-Plattformen wie Teams oder Zoom ermöglicht. Die großen Anbieter kommen meistens aus den USA, doch unser Kunde stashcat hat eine deutsche Alternative entwickelt, die der Konkurrenz vor allem hinsichtlich des Datenschutzes um einiges voraus ist. Datensicherheit ist in der heutigen Welt extrem wichtig (Grüße an diejenigen unter euch, die seit Jahren das gleiche Passwort für sämtliche Accounts benutzen), vor allem in der digitalen Arbeitswelt. Deshalb wird stashcat auch zum Beispiel von der Bundeswehr und deutschen Behörden genutzt. Wir finden das super cool und interessant! Ihr auch? Dann sprecht doch einmal mit euren Kolleg*innen aus der IT darüber…

Oatly Oat Milk Barista Edition

Was darf beim Arbeiten nicht fehlen, weder im Büro noch im Homeoffice? Das Käffchen am Morgen (vertreibt Kummer und Sorgen)! Am besten schmeckt uns der Kaffee mit der Hafermilch von Oatly in der Barista Edition, denn durch Schütteln schäumt sie auf und gibt uns das fancy Cappuccino-aus-dem-Hipster-Café-Feeling. Milchschaum for the win!

JOYUMA Coffee Carrier

Apropos Kaffee… Unsere Mittagspause verbringen wir gern draußen beim Spaziergang an der frischen Luft. Auch dabei tut ein Kaffee einfach nur gut und erwärmt uns Hände und Seele. Wir sind jedoch keine Fans von Coffee-To-Go-Einwegbechern, sondern setzen auf die hübschen und gleichzeitig nachhaltigen Kaffeeketten des Berliner Start-Up JOYUMA. Ähnlich wie Handyketten lassen sich die Coffee Carrier aus veganem Leder einfach umbinden, damit unsere Hände zum Telefonieren, Winken oder Händchen-Halten freibleiben. Die Kordeln sind sogar austauschbar und können auf unser Outfit abgestimmt werden. Trend-Alert!

Credits: JOYUMA

Foot Locker

Was benötigen wir beim Spazieren noch? Ein bequemes Schuhwerk! Wie schätzen wir uns glücklich, dass Foot Locker zu unseren Kunden gehört und uns in Sachen Sneaker-News immer auf dem Laufenden hält. Ein Trend, den wir ganz besonders cool finden, sind die sustainable Sneaker. Ganz unter uns: Manche Modelle sind so gemütlich, dass wir sie sogar drinnen anlassen und als Hausschuhe nutzen.

Mondhügel

Im Laufe des Tages weicht der Kaffee dem Feierabenddrink! Von Limo bis Bier werden wir richtig kreativ, wenn es um das Einläuten der Freizeit geht. Ein ganz besonderer Tipp für den Freitagabend: der Kreuzberg Gin von Mondhügel. Handcrafted in der Markthalle 9 schmeckt er verdünnt mit dem passenden Tonic Sirup super fruchtig und stimmt uns genüsslich auf das Wochenende ein. Cheers!

Credits: Mondhügel

New Year – still me: Unsere Anti-Vorsätze fürs neue Jahr

Getreu dem alten, weisen Sprichwort: „‘n Sch*** muss ich“, akzeptieren wir bei Zucker. unsere Unvollkommenheit und Laster mit einer Liste gut gemeinter Anti-Vorsätze – für mehr erreichte Goals und positive Vibes zum Ende diesen Jahres.

Mehr Schokolade essen

Denn seien wir doch mal ehrlich: Ohne Schoki geht‘s nicht! Warum sollten wir auf etwas verzichten, das uns so glücklich macht? Warum leiden, wenn es auch anders geht? Wir sagen ja zum Zucker.Schock und kaufen lieber eine Tafel zu viel als zu wenig. Wer macht mit?

Ausschlafen statt früh aufstehen

Der frühe Vogel kann uns mal! Wer früh aufsteht, hat mehr vom Tag? Wer lange aufbleibt genauso! Ein großer Vorteil des Home-Offices ist die Möglichkeit, länger im Bett liegen zu bleiben. Die nutzen wir aus und lassen uns von der Sonne wecken. Außer, es regnet. Dann wirkt der Wecker als Backup-Plan – aber nicht bevor es draußen hell ist! Stress am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Ausschlafen vertreibt sie.

Die Jogginghosen-Sammlung erweitern

Wer Jogginghosen trägt hat die Kontrolle über sein Leben verloren? Da müssen wir dem lieben Karl Lagerfeld leider widersprechen. Die Jogginghose wurde im Home-Office endlich gebührend als It-Piece gefeiert und trägt erheblich zu unserem Wohlbefinden bei. Die Mode macht mit und bietet uns aktuell eine Riesenauswahl an gemütlichen, stylischen Lieblingen – bei diesem Trend sind wir doch gerne dabei!

Online-Shopping als Hobby wertschätzen

Was uns direkt zum nächsten Thema bringt: „Und was machst du so in deiner Freizeit?“ Ähhhm… Online-Shopping! Ein absolut legitimes Hobby, bereichernd in vielerlei Hinsicht: Inspiration, Eigentum, Erfahrung… Nur finanziell leider etwas belastend. Aber hey, andere spielen Golf, segeln oder sammeln Autos. Dagegen ist Online-Shopping Peanuts.

Bild Credits: Unsplash / Tamas Pap

Das Chaos Chaos sein lassen

Aufräumen? Wozu? Morgen sieht es doch eh wieder unordentlich aus… „Der Stuhl“ wächst und wächst – thanks to our new hobby. Die Kraft, gegen diese natürliche Unordnung anzugehen, investieren wir lieber in unsere Arbeit im Home-Office. Hier ein paar Klamotten, dort ein paar Bücher – so, what? Die wild verstreuten Gegenstände können auch der Inspiration dienen. Brainstorming Session für unsere Interior-Kunden? Auf der Suche nach Ideen fällt der Blick auf alte Magazine, schweift weiter zum Bücherstapel neben dem Bett und landet dann bei einer gemusterten Bluse auf dem Fußboden: Wetten, dass aus dieser Kombi von Eindrücken ganz neue Ideen zustande kommen? Fotos, Wörter Musterungen und Stoffarten – Ähm, wer erkennt hier bitte keinen Zusammenhang?! (Ob der wiederum sinnvoll ist, sei dahin gestellt…) Die Zeit zum Aufräumen können wir eindeutig besser nutzen, zum Beispiel für eine gepflegte Streaming-Session. Albert Einstein sagte einst: Ordnung braucht nur der Dumme, das Genie beherrscht das Chaos. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Binge-Watching als Sport akzeptieren

Joggen oder Serienmarathon, Muskelkater oder Nackenstarre – potato (po-tay-to), potato (po-tah-to)! Fitness kommt in vielen Formen, so gilt Binge-Watching als Ausdauertraining und damit als Sportart, oder? McDreamy und McSexy bringen uns bei Grey’s Anatomy ganz schön zum Schwitzen, während wir mit unseren F.R.I.E.N.D.S. die Bauchmuskeln beim Lachen trainieren und uns die fiesen Superhelden aus der Amazon Prime Original Serie The Boys zum (Weg-) Laufen motivieren… Trainingsplan steht – so einfach kann’s gehen. Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio können wir uns sparen.

Essen, worauf ich Appetit habe

Grüner Smoothie hier, Super Bowl da – natürlich ist eine ausgewogene Ernährung wichtig für die Gesundheit, doch geht es nicht nur um unseren Körper, sondern auch um unsere Seele. Neben Obst und Gemüse tut uns auch Comfort-Food à la Pizza, Burger oder Mac‘n’Cheese gut. Wenn es um das Essen geht, hören wir auf unser Bauchgefühl. Pasta! Äh, basta!

Bier, Sekt, Wein, das lass‘ NICHT sein

Anstoßen mit Apfelschorle? Kann man machen, muss man aber nicht. Niemand kann uns verbieten, das kalte Feierabendbier, das Gläschen Wein oder den spritzigen Sekt zu genießen. Kein Alkohol ist auch keine Lösung. Das (beziehungsweise die) Maß macht’s aus…

In diesem Sinne: Cheers to the new year! Bleibt gesund, bleibt munter und bleibt zuversichtlich.

Bild-Credits vom Anzeigebild: Unsplash / S O C I A L . C U T

Hör‘ dich smart – neun Podcasts zur Erweiterung der Jobskills

Podcasts sind eine unterhaltsame Möglichkeit, um Jobskills effizient zu erweitern.  Photo Credits © Pixabay / kaboompics

Ob in der Bahn, am See oder beim Bügeln: Podcasts sind tolle Zeitvertreiber, die sich auch als Selbstoptimierungs-Tools eignen. Während ihr mit Routinetätigkeiten beschäftigt seid, die zwar die Hände, aber weniger den Geist in Anspruch nehmen, könnt ihr fix nebenbei auch etwas für den Job oder die eigene Persönlichkeitsentwicklung tun.
Wir haben für euch neun Podcasts zusammengestellt, die in unserer Agentur fleißig mitverfolgt werden.

Dieser Artikel erschien zuerst (in Vor-Corona-Zeiten) auf Smartworkers.net und wurde leicht überarbeitet.

Einfach produktiv – Zeitmanagement leicht gemacht!

Der Podcast mit dem Schweizer Akzent. Schon seit 2013 teilt der Produktivitäts-Coach Ivan Blatter sein Wissen via Podcast mit seinen Hörer. Dabei ist mittlerweile ein wahrer Schatz an hilfreichen Lektionen entstanden, in leicht verdaulichen Häppchen zwischen zehn und 30 Minuten. Thematisch dreht sich alles um effizientes und produktives Arbeiten ganz nach Ivans Motto „Arbeite klüger, nicht härter – jetzt!“ – sei es im Büro, unterwegs oder im Home Office. Die einzelnen Folgen sind – ergänzt um Shownotes – auf der Webseite oder bekannten Streamingdiensten wie Spotify abrufbar.

I Love Mondays

Wäre es nicht schön, wenn man den Titel dieses Podcasts bedingungslos unterschreiben könnte? Nun, Tim Chimoy und seine Gäste versuchen zumindest, die Hörer mit ihren Querdenker-Perspektiven auf den Weg dahin zu schicken. In dem circa zweiwöchentlich erscheinenden Podcast dreht sich alles um Selbstständigkeit, ortsunabhängiges Arbeiten und persönliche Weiterentwicklung. Zu seinen Gesprächspartnern zählen Selbstständige, Lifestyle Business Unternehmer und Kreative, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben. Ziel ist es, dem Hörer aufzuzeigen, welch ungeahnte Möglichkeiten hinter dem Tellerrand liegen. Raus aus der Komfortzone, rein in ein zufriedenstellendes, selbstbestimmtes Leben und Arbeiten. Abrufbar zum Beispiel bei Spotify.

Photo Credits © Pixabay / StartupStockPhotos

Arbeitsphilosophen

Frank Eilers ist neben seiner Rolle als Moderator und Stand-up Comedian vor allem als Speaker zu den Themen „Zukunft der Arbeit“ und „Generation Y“ aktiv. Über diese spricht er in seinem Podcast mit Unternehmern, Führungskräften und Menschen aus den Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft. Ein Podcast, „der die Realität in seiner Dramatik abbildet und gleichzeitig den Horizont erweitert! Für alle Querdenker, Visionäre und Zuhörer des guten Geschmacks.“ Die Folgen sind im Blog der Arbeitsphilosophen und bei Spotify abrufbar.

Life Hackz

Der Titel „Life Hackz“ führt zwar ein wenig in die Irre, denn Marcus Meurer, Gründer der DNX, fokussiert sich in seinem Podcast nicht allein auf Tipps für alle Lebenslagen, sondern auf das Leben und Arbeiten als Digitaler Nomade und lädt in Interview-Formaten Entrepreneure, Influencer und Selbstständige vor sein Skype-Mikro. Insgesamt bekommen Hörer in jedem Fall einen sehr authentischen Podcast geboten – von und für Menschen, die das Digitale Nomadentum wirklich leben. Abzurufen auf der Webseite und bei Soundcloud.

Rhetorik, die im Kopf bleibt!

Ob Pitch-Präsentation, Workshop oder Vortrag – moderne Digital- und Wissensarbeit kommt kaum noch ohne Reden vor größeren oder kleineren Gruppen aus. Birgit Schürmann möchte mit ihrem Podcast helfen, die Wirkung von Reden und Präsentationen zu optimieren. Dabei geht es vor allem darum, die Emotionen des Publikums zu wecken und mit Storytelling und bildhafter Sprache im Gedächtnis der Zuhörer zu bleiben. Die Folgen erscheinen alle zwei Wochen und sind etwa zehn bis 30 Minuten lang. Verfügbar auf der Webseite und bei Spotify.

Photo Credits © Pixabay / lograstudio

Sidepreneur

Wer nicht gleich alles auf eine Karte setzen oder einfach neben der Festanstellung noch ein Seitenprojekt betreiben möchte, ist bei Sidepreneur richtig. Juliane Benad und Peter Lutsch behandeln verschiedene Themen rund um den Start in eine nebenberufliche Selbstständigkeit, von der ersten Geschäftsidee bis hin zum Aufbau und Wachstum eines kleinen Unternehmens inklusive Social Media, Marketing und Vertriebs-Strategien. Neue Folgen gibt es im Schnitt zwei Mal wöchentlich. Erfahrungen und Tipps teilt das Team und die Community auf der Webseite und bei Spotify.

Fritze-Blitz

Motivationsprobleme kennt wohl jeder gelegentlich. In ihrem Podcast vermittelt Nicola Fritze motivationspsychologische Hintergründe und konkrete Tipps, wie man sich selbst dauerhaft motivieren kann. Neben Anregungen zur aktiven Stimmungsbeeinflussung erfahren die Hörer, wie sie der Frustfalle entkommen und aus ungewollten Routinen ausbrechen. Zu finden bei Spotify oder auf der Webseite, auf der auch weitere Podcasts, Keynote Präsentationen und Artikel rund um die Arbeitswelt erhältlich sind.

Baby got Business

Ein Blick hinter die Kulissen des modernen Social Media Business: Ann-Katrin Schmitz thematisiert in ihrem Podcast die unterschiedlichen Berufsmöglichkeiten, Strategien und Ideen in der Social Media Welt. Hierfür lädt sie namhafte Gesprächspartner wie Influencer oder erfolgreiche GründerInnen, die die Zuhörer an ihren spannenden Karrierewegen teilhaben lassen. Das Social Media Business boomt und der „behind the scenes“ Podcast gibt interessante Inspirationen und Denkanstöße, um es zu verstehen. Zu hören bei Spotify.

Braintalk

Frauenpower im Doppelpack: Die jungen Gründerinnen und Entrepreneurs Moni und Shari teilen coole Hacks und spannende Inspirationen zu den Themen Business, Karriere, Persönlichkeitsentwicklung und Bildung. In knackigen 20 bis 30 Minuten könnt ihr euch die geballte Portion Wissen „to go“ mitnehmen. Die Freundinnen laden regelmäßig Gäste ein, die ihre Gedanken und Erfahrungen mit den „Brainies“ teilen.  Die Braintalk-Webseite stellt zudem eine zentrale Plattform für angehende und bestehende Podcaster dar, die dem Wissenstransfer und Austausch dient. Vielleicht ist das auch für den einen oder anderen von euch interessant?

From Kaff to Big City Life – Die Reise der Zuckers.

Mit 20.000 Tonnen Rüben pro Tag ist Uelzen in Niedersachsen die größte Zuckerproduktion in Deutschland. Wichtige Standorte der Zuckererzeugung sind auch die Braunschweiger und Hildesheimer Börde, das Rheinland zwischen Bonn und Krefeld oder die Leipziger Tieflandbucht.

Noch viel viel wichtiger sind aber natürlich all die kleinen (und mittleren… und größeren) Käffer, in denen die Zuckers. produziert und großgezogen wurden. Deswegen machen wir heute eine kleine Expedition à la Kessler zu den Herkunftsorten der lieben Kollegen und geben nebenbei ziemlich gute Tipps für alle, die dem Stadtleben mal entfliehen oder neue Ecken in der Hauptstadt erkunden wollen.

Here we go!
Die Reise der Zuckers. Weiterlesen

Ein Geschenk, ein Geschenk! – Der Zucker. Guide für Weihnachtsgeschenke

Anfang Dezember, Zeit für „Was schenke ich eigentlich …..?“ Wir haben unsere Lieblingsprodukte, -geschenke, -ideen und manche Sachen, die wir uns selber wünschen, zusammengetragen:


Weiterlesen